Procheck24

Kfz-Finanzierung

Neu­wa­gen­kauf: Vor­tei­le der händ­ler­un­ab­hän­gi­gen Finanzierung

Vie­le Auto­händ­ler wer­ben mit beson­ders güns­ti­gen Zin­sen für die Auto­fi­nan­zie­rung. Wie soll da der Auto­kre­dit von einer her­stel­ler­un­ab­hän­gi­gen Bank mit­hal­ten? Ganz ein­fach: mit dem Barzahlerrabatt.

Schon zu null Pro­zent kön­nen Auto­käu­fer ihren Neu­wa­gen aktu­ell bei vie­len Händ­lern bzw. über die dahin­ter­ste­hen­den Auto­ban­ken finan­zie­ren. Das hat die Stif­tung Waren­test ermit­telt. Dem steht ein effek­ti­ver Jah­res­zins von 2,90 Pro­zent als güns­tigs­te Kon­di­ti­on im Auto­kre­dit­ver­gleich von PROCHECK24 gegen­über. Gemes­sen an den Zin­sen ist die Finan­zie­rung über eine her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ge Bank für den Kun­den damit zunächst teu­rer. Doch das kann sich schnell ändern.

Bar­zah­ler­ra­batt: Weni­ger Kre­dit, weni­ger Kosten

Im Gegen­satz zur Händ­ler­fi­nan­zie­rung tre­ten Käu­fer, die einen Kre­dit über ein exter­nes Kre­dit­in­sti­tut auf­neh­men, beim Ver­käu­fer als Bar­zah­ler auf – die opti­ma­le Aus­gangs­po­si­ti­on, um einen Preis­nach­lass zu ver­han­deln. Dass sich die­ser Schritt lohnt, ver­deut­licht ein Rechen­bei­spiel. Dafür gehen wir von fol­gen­den Wer­ten aus:

    • Lis­ten­preis: 28.590 Euro*
    • Zins­satz Händ­ler­fi­nan­zie­rung: 0,00 % eff. p.a.
    • Zins­satz her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Auto­kre­dit: 2,90 % eff. p.a.**

 

Bei einer Voll­fi­nan­zie­rung des Wagens benö­tigt der Kun­de zunächst also einen Auto­kre­dit in Höhe von 28.590 Euro. Nimmt er nun einen Kfz-Kre­dit bei einer her­stel­ler­un­ab­hän­gi­gen Bank auf und geht der Händ­ler um zehn Pro­zent im Preis her­un­ter, ver­rin­gert sich der benö­tig­te Kre­dit­be­trag auf 25.731 Euro. Bei einem Rabatt von 15 Pro­zent müss­ten nur noch 24.301,50 Euro finan­ziert wer­den. Das schlägt sich letzt­lich auch auf die Finan­zie­rungs­kos­ten nie­der. Im End­ergeb­nis zahlt der Käu­fer trotz eines effek­ti­ven Jah­res­zin­ses von 2,90 Pro­zent so weni­ger als bei einer Null-Pro­zent-Finan­zie­rung über den Händ­ler – eine deut­li­che Erspar­nis, wie die Gegen­über­stel­lung bei­der Auto­fi­nan­zie­run­gen zeigt:

Bar­zah­ler­ra­batt von 10 Prozent:

Gesamt­kos­ten bei 48-mona­ti­ger Laufzeit

Händ­ler­fi­nan­zie­rung: 28.590,00 Euro
Her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Auto­kre­dit: 27.262,66 Euro
Erspar­nis: 1.327,34 Euro

 

Gesamt­kos­ten bei 60-mona­ti­ger Laufzeit

Händ­ler­fi­nan­zie­rung: 28.590,00 Euro
Her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Auto­kre­dit: 27.646,67 Euro
Erspar­nis: 943,33 Euro

 

Bar­zah­ler­ra­batt von 15 Prozent:

Gesamt­kos­ten bei 48-mona­ti­ger Laufzeit

Händ­ler­fi­nan­zie­rung: 28.590,00 Euro
Her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Auto­kre­dit: 25.748,07 Euro
Erspar­nis: 2.841,93 Euro

 

Gesamt­kos­ten bei 60-mona­ti­ger Laufzeit

Händ­ler­fi­nan­zie­rung: 28.590,00 Euro
Her­stel­ler­un­ab­hän­gi­ger Auto­kre­dit: 26.110,75 Euro
Erspar­nis: 2.479,25 Euro

 

Nicht nur güns­ti­ger: wei­te­re Vor­zü­ge des unab­hän­gi­gen Autokredits

Lan­ge Lauf­zei­ten, nied­ri­ge Raten: Laut Stif­tung Waren­test finan­zie­ren zahl­rei­che Auto­ban­ken einen Neu­wa­gen nur über Lauf­zei­ten von bis zu 48 Mona­ten. Ent­spre­chend hoch fal­len die monat­li­chen Raten für die Rück­zah­lung des Auto­kre­di­tes aus. Bei einer her­stel­ler­un­ab­hän­gi­gen Bank kön­nen Auto­käu­fer ihren Kre­dit dage­gen in bis zu 120 Monats­ra­ten zurück­zah­len und haben nach Abzug der Raten monat­lich mehr Geld zur Verfügung.

Freie Modell­wahl: Auch in punc­to Modell müs­sen Auto­käu­fer bei einer Händ­ler­fi­nan­zie­rung zuwei­len Abstri­che machen. Oft gel­ten die beson­ders güns­ti­gen Finan­zie­run­gen näm­lich nur für bestimm­te Fahr­zeu­ge. Ihre Ent­schei­dung für ein Modell soll­ten Kun­den aber nicht von den Kre­dit­kon­di­tio­nen abhän­gig machen. Statt­des­sen gilt: Fal­len die Finan­zie­rungs­kos­ten für den gewünsch­ten Wagen höher aus, ist der Auto­kre­dit von einer her­stel­ler­un­ab­hän­gi­gen Bank oft die bes­se­re Wahl. Hier ste­hen gleich meh­re­re Finan­zie­rungs­part­ner zur Wahl, was die Chan­cen erhöht, für das gewünsch­te Modell einen güns­ti­gen Auto­kre­dit zu finden.

 

* basie­rend auf dem durch­schnitt­li­chen Kauf­preis für Neu­wa­gen laut DAT-Report 2015. Da ein Bar­zah­ler­ra­batt in der Regel nur auf den Lis­ten­preis des Fahr­zeu­ges, nicht aber auf etwai­ge Son­der­aus­stat­tun­gen gewährt wird, wird der Ein­fach­heit hal­ber davon aus­ge­gan­gen, dass der Kauf­preis zugleich dem Lis­ten­preis des Fahr­zeu­ges entspricht.

** 28.590 Euro Net­to­kre­dit­be­trag, 60 Mona­te Lauf­zeit, 4,90 % effek­ti­ver Zwei­drit­tel­zins p.a., 4,79 % Zwei­drit­tel-Soll­zins p.a., 536,83 Euro monat­li­che Rate, 32.209,50 Euro Gesamt­be­trag. Dies ent­spricht dem reprä­sen­ta­ti­ven Bei­spiel nach § 6 PAngV.

Jeder fünf­te Kon­su­men­ten­kre­dit kommt online zustande

Die zuneh­men­de Bedeu­tung des Inter­nets macht auch vor dem Kre­dit­ge­schäft nicht halt. So wer­den inzwi­schen 20 Pro­zent aller Ver­brau­cher­dar­le­hen im Netz beantragt. 

49,2 Mil­li­ar­den Euro lie­hen sich Ver­brau­cher laut aktu­el­len Sta­tis­ti­ken des Ban­ken­fach­ver­ban­des im Jahr 2015 von den der­zeit 56 Mit­glieds­ban­ken der Orga­ni­sa­ti­on. Im Ver­gleich mit dem Vor­jahr bedeu­tet das ein Plus von 7,8 Pro­zent. Die Online­kre­di­te schlu­gen mit 5,8 Mil­li­ar­den Euro zu Buche. Das ent­spricht im Jah­res­ver­gleich einem Anstieg von rund 20 Pro­zent und ver­deut­licht ein­mal mehr, dass das Inter­net als Ver­triebs­weg auch im Bereich der Kon­sum­fi­nan­zie­rung nicht zu ver­nach­läs­si­gen ist.

Ban­ken­fach­ver­band for­dert Digi­ta­li­sie­rung der Kreditverträge

Noch aber besteht nach Ein­schät­zung des Ver­ban­des in punc­to Abwick­lung Opti­mie­rungs­be­darf. So ist der Abschluss eines Dar­le­hens bis dato nicht voll­stän­dig über das Inter­net mög­lich, da er – anders als im Online­han­del sowie in ande­ren Län­dern der EU – hier­zu­lan­de noch immer der Schrift­form bedarf. Zur Ver­ein­fa­chung for­dert Jan Wag­ner, Vor­stands­vor­sit­zen­der des Ban­ken­fach­ver­ban­des, auch für Deutsch­land digi­ta­le Kre­dit­ver­trä­ge: „Ver­brau­cher­kre­di­te müs­sen genau­so ein­fach wie ande­re Ver­trä­ge im Inter­net abge­schlos­sen wer­den können.“

Die­se Anschaf­fun­gen finan­zier­ten deut­sche Ver­brau­cher im Jahr 2015

Nach wie vor wird ein wesent­li­cher Teil der Ver­brau­cher­dar­le­hen – kon­kret 41 Pro­zent – zum Kauf eines Pkw genutzt. Hin­zu kam ein gerin­ger Anteil, der dem Erwerb eines Wohn­mo­bils oder eines Kraft­ra­des dien­te. In der Sum­me lie­hen sich die Kon­su­men­ten in Deutsch­land zum Zwe­cke der Fahr­zeug­fi­nan­zie­rung im ver­gan­ge­nen Jahr 20,8 Mil­li­ar­den Euro von den Kre­dit­ban­ken des Ver­bands. Im Ver­gleich zu 2014 haben Kfz-Finan­zie­run­gen damit sogar um 9,2 Pro­zent zugelegt.

Häu­fi­ger noch schlos­sen Ver­brau­cher Kre­di­te zur frei­en Ver­wen­dung ab. Mit 23,6 Mil­li­ar­den Euro lag deren Anteil an sämt­li­chen Kon­su­men­ten­kre­di­ten bei 48 Pro­zent. Ein­rich­tungs­ge­gen­stän­de und Haus­halts­elek­tro­nik schlu­gen noch mit 3,3 Mil­li­ar­den Euro bezie­hungs­wei­se sie­ben Pro­zent zu Buche.