PROCHECK24

Senio­ren am Steu­er: Ver­si­che­rer stei­gen aus
Kredite auch mit Restschuldversicherung

Eini­ge Kfz-Ver­si­che­rer haben für güns­ti­ge Tari­fe Alters­gren­zen noch oben ein­ge­zo­gen. Ab 69 Jah­ren gibt es dann bei­spiels­wei­se kein Ange­bot mehr. Gleich­zei­tig gibt es für alle Senio­ren Zuschlä­ge. Recht­lich ist das legitim.

Nach 35 scha­den­frei­en Jah­ren zahlt ein 60-Jäh­ri­ger VW-Golf-Fah­rer aus Düs­sel­dorf bei­spiels­wei­se bei der HDI Ver­si­che­rung AG rund 280 Euro für sei­ne Kfz-Haft­pflicht- und Voll­kas­ko-Ver­si­che­rung; ein 80-Jäh­ri­ger hin­ge­gen über 600 Euro – mehr als das Dop­pel­te. Die über­wie­gen­de Anzahl der Ver­si­che­rer liegt beim Auf­schlag deut­lich über 50 Prozent.

Prä­mi­en­zu­schlä­ge für Senio­ren-Tari­fe (Aus­wahl)
Ver­si­che­rer Tarif (1) Jah­res­bei­trag 60-Jähriger Jah­res­bei­trag 80-Jähriger Alters-zuschlag Alters-zuschlag in Prozent
HDI „Motor-Plus mit Kasko-Service“ 279 Euro 607 Euro 328 Euro 117,7
Aachen-mün­che­ner „BASIS“ 256 Euro 535 Euro 279 Euro 109,0
R+V24 „Basis mit Werkstattservice“ 189 Euro 386 Euro 197 Euro 104,1
Gotha­er „Pri­vat mit Werkstattservice“ 222 Euro 428 Euro 206 Euro 92,8
Bar­me­nia „Pre­mi­um-Schutz mit Werkstatt-bindung“ 206 Euro 389 Euro 183 Euro 88,9

16 Mal kein Senioren-Angebot

In 16 Fäl­len gab es in einem Test bei Nafiauto.de für den 80-Jäh­ri­gen gar kein Ange­bot mehr. Beim der Kfz-Ver­si­che­rung der Adcu­ri GmbH gilt ein Höchst­al­ter von 69 Jah­ren, wie die hin­ter dem Ange­bot ste­hen­den Bar­me­nia Ver­si­che­run­gen bestätigten.

Die glei­che Alters­gren­ze hat die ADAC Auto­ver­si­che­rung AG beim Tarif „Eco“ ein­ge­zo­gen. Dabei wur­de das Bil­lig­an­ge­bot auf Wunsch vie­ler Club­mit­glie­der erst nach­träg­lich ein­ge­führt. Nun ist er für Senio­ren tabu. „Der Tarif Eco ist für klas­si­sche Inter­net­nut­zer gedacht“, wehrt sich ADAC-Spre­cher Jochen Oes­ter­le. In den Geschäfts­stel­len wür­den immer höher­wer­ti­ge Tari­fe beraten.

Bei der Mann­hei­mer Ver­si­che­rung AG müs­sen Kun­den ab 70 Jah­re grund­sätz­lich bei der „Direk­ti­on“ anfra­gen. Pech haben Senio­ren zudem bei güns­ti­gen Kfz-Tari­fen, wie „Euro­pa­Go“ der Euro­pa Ver­si­che­rung AG oder bei den Pro­kun­do-Tari­fen der Volks­wohl Bund Ver­si­che­run­gen: In Ver­gleichs­por­ta­len kön­nen älte­re Fah­rer die­se Ange­bo­te nicht mehr abschließen.

 

Senio­ren sind häu­fig am Unfall schuld

Grund für die Ent­wick­lung: Je älter der Auto­fah­rer, des­to öfter haben sie Schuld am Unfall. Die Ver­si­che­rer wer­den über Gebühr zu Kas­se gebe­ten. Das wäl­zen sie auf ihre älte­ren Kun­den ab oder bie­ten erst gar kei­ne Poli­ce mehr an.

„Die Sta­tis­ti­ken zei­gen, dass für jün­ge­re und älte­re Fah­rer über­durch­schnitt­lich vie­le Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen erbracht wer­den – wenn alle ande­ren Tarif­merk­ma­le gleich sind“, heißt es vom Gesamt­ver­band der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft e.V. (GDV).

Der Ver­band lie­fert gleich die aktu­el­le amt­li­che Sta­tis­tik mit. Sie zeigt, dass spä­tes­tens ab 70 Jah­ren die Auto­fah­rer zum deut­lich höhe­ren Risi­ko wer­den wenn: 64 Pro­zent der Unfall­be­tei­lig­ten sind dann am Unfall schuld. Ab 75 Jah­ren liegt die­se Quo­te sogar schon bei 75 Prozent.

Der ACE Auto Club Euro­pa e.V. ver­weist dar­auf, dass Senio­ren im Ver­gleich zu ihrem Bevöl­ke­rungs­an­teil wesent­lich sel­te­ner als Unfall­ver­ur­sa­cher auf­tre­ten wür­den. Noch! Denn der ACE bemerkt selbst, dass Auto­fah­rer mit hohem Moto­ri­sie­rungs­grad erst in den nächs­ten Jah­ren ins Senio­ren­al­ter kommen.

 

Kein Senio­ren-TÜV in Deutschland

Auto­clubs leh­nen die Pflicht zum „Senio­ren-TÜV“ kate­go­risch ab. Und das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur (BMVI) Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um stellt klar: „Die Ein­füh­rung regel­mä­ßi­ger und gene­rel­ler Gesund­heits-Unter­su­chun­gen oder Seh­tests für alle Kraft­fah­rer ist nicht beabsichtigt.“

Das freut vie­le Senio­ren. Denn natür­lich haben vie­le Angst, ihren Füh­rer­schein zwangs­wei­se abge­ben zu müs­sen. Recht­lich ist das schein­bar in Ord­nung. Dies sieht auch der ehe­ma­li­ge BGH-Rich­ter und heu­ti­ge Ver­si­che­rungs­om­buds­mann Pro­fes­sor Gün­ter Hirsch so.

Da die Unfall­häu­fig­keit bei älte­ren Fah­rern sta­tis­tisch signi­fi­kant erhöht sei, ver­sto­ße eine dem­entspre­chen­de Prä­mi­en­stei­ge­rung nicht gegen das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung, so Hirsch.

Laut EU-wei­tem Füh­rer­schein­recht kön­nen pri­va­te Pkw- und Motor­rad-Fah­rer bis ins Grei­sen­al­ter am Steu­er sit­zen – das gilt neben Deutsch­land zudem in Öster­reich, Bel­gi­en, Bul­ga­ri­en, Frank­reich und Polen. In meis­ten ande­ren EU-Staa­ten hat der Staat hin­ge­gen zu Guns­ten der Ver­kehrs­si­cher­heit ein­ge­grif­fen: Es gibt regel­mä­ßi­ge Gesundheits-Checks.

Uwe Schmidt-Kas­pa­rek

ARTIKEL TEILEN

PUBLIZIERT AM

SCHLAGWÖRTER

FRAGEN ODER ANREGUNGEN?

WEITERE
NEWS

Kre­dit­news 2/2024

Kre­dit­news: Kon­to­b­lick jetzt bei 6 Bank­part­nern mög­lich Ab sofort wird der Kon­to­b­lick für Kre­dit­ver­mitt­ler bei PROCHECK24 einen viel höhe­ren Stel­len­wert bekom­men, denn neben SKG, DKB

Weiterlesen »

SIE HABEN FRAGEN?
WIR HELFEN

PROCHECK24 Salesteam

Bei allen Fragen rund um unser Produktangebot oder zu einzelnen Anfragen wenden Sie sich bitte an unsere zentrale Hotline. Diese erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten:

Bei allen Fragen rund um unser Produktangebot oder zu einzelnen Anfragen wenden Sie sich bitte an unsere zentrale Hotline. Diese erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten:

Mit PROCHECK24 immer up to date sein!

Melden Sie sich jetzt kostenlos für den PROCHECK24 Newsletter an und seien Sie immer als Erster informiert über Vertriebshighlights, Produktneuheiten und unser Veranstaltungsangebot.